Pferde-Reiten-Dammhof

Neben der Pensionspferdehaltung ist die Reitschule das zweite Herzstück unseres Betriebes.

Der Schwerpunkt in der Ausbildung von Reiter und Pferd liegt im Bereich des Freizeitreitens. Die Grundidee ist, Reiter und Pferd den Weg zu einem harmonischen "Miteinander" zu zeigen.


Jeder, ob Kind oder Erwachsener, hat seinenTraum vom Reiten:

  • Pferde in ihrer eigenen Welt kennen lernen, mit ihnen zusammen sein.
  • Im Tölt oder im Galopp sich den Wind um die Ohren brausen lassen.
  • Ganz gemütlich ausreiten.
  • Über Sitzschulung und das Erlernen der Hilfen ein feine Verbindung zum Pferd herstellen.
  • Irgendwann den Wunsch nach dem eigenen Pferd verwirklichen.
  • Die Angst überwinden und nach Jahren wieder auf ein Pferd steigen.
  • Dem Kameraden das eine oder andere Zirkuskunststück beibringen.
  • Sport treiben, etwas für die Körperhaltung tun. Bei Sonne, Wind und Wetter in der Natur sein.


Um diesen Traum zu verwirklichen oder ihm ein Stück näher zu kommen, ist eine fundierte Ausbildung nötig. Diese Ausbildung fängt meist mit Einzelstunden an der Longe an und wird fortgesetzt in Zweier-Stunden. Danach üben wir weiter in Gruppen von drei bis maximal vier Reitern. Neben den Longenstunden in der Halle gehe ich auch mit Anfängern am Führzügel schon sehr bald ins Gelände. Sobald die Reitschüler ihre Pferd selbstständig beherrschen, gehen wir viel auf die Ovalbahn oder machen Ausritte. 



Großen Wert lege ich darauf, meinen Reitschülern den Umgang mit dem Pferd beizubringen, sein Verhalten, seine Reaktionen zu beobachten und richtig darauf zu reagieren, letzen Endes:
die "Sprache des Pferdes" zu lernen.


Beim Reitunterricht sind mir zwei Dinge besonders wichtig:

 Einerseits soll der Spaß nicht zu kurz kommen. Deshalb wird vieles, besonders bei Kindern, spielerisch gelernt. Außerdem bewirkt ein ausbalancierter, harmonischer Sitz beim Reiten auch - oft ganz nebenbei - ein besseres Körpergefühl, kräftigere Rückenmuskulatur, bessere Konzentrationsfähigkeit - abgesehen davon, dass Reiten fröhlich und mutig macht.


Natürlich werden auch fortgeschrittene Reitschüler gefördert, sei es im Gangreiten (Tölt/Pass), sei es im dressurmäßigen Reiten oder im Bewältigen von längeren oder schwierigeren Strecken im Gelände. Um meinen Reitschülern immer wieder sehr gezielt und individuell weiterhelfen zu können, ist mir meine eigene Fortbildung sehr wichtig. Mindestens zwei bis drei Mal im Jahr besuche ich deshalb auswärts Kurse oder organisiere für mich, andere Trainer und fortgeschrittene Reiter bei uns auf dem Hof die reiterliche Weiterbildung. Unter anderem bei Profis wie Andrea Jänisch, Peter Deicke und Stephanie Hornung.

 

Susanne Burger, Reitpädagogin mit Schwerpunkt Motopädagogik, bietet auf Gut Dammhof Unterrichtseinheiten für die jüngsten Reiter.  Spielend Reiten